Suchen Sie nach einem speziellen Lebensbericht?

Thomas Heller aus Thun, Kanton Bern, durfte erfahren, dass Befreiung von Drogen und der damit verbundenen Sucht möglich ist, wenn man sich auf den Gott der Bibel einlässt. Er lebt heute seit mehr als zwanzig Jahren drogenfrei und ist selbst Vater von zwei erwachsenen Kindern.
Markus Mann, aufgewachsen in Deutschland, lebt heute mit seiner Familie im Kanton Aargau (Schweiz). Als Zehnjähriger gerät er auf dem Heimweg von der Schule unmittelbar vor ein Auto. Der Aufprall ist so stark, dass er mehrere Meter über das Auto geschleudert wird. Ärzte kämpfen mehr als 1 Stunde vor Ort um sein Leben, bevor er mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik überführt wird. Gott greift auf gewaltige Art und Weise ein. Doch trotz Wunder gibt es im Leben von Markus noch einige Hürden, wie Menschenfurcht, Angst und später der Konsum von Drogen, bevor er die befreiende und heilende Kraft von Jesus Christus ganz persönlich in Anspruch nimmt. 
In jungen Jahren gerät David Rolli, heute wohnhaft in Meilen, Kanton Zürich (Schweiz), immer mehr auf Abwege. Es gab Zeiten, da bestimmten Drogen, Sex und Rock'n'-Roll sein Leben. Er überlebte Unfälle, sogar einen Herzstillstand. Doch es kommt es zu einer gewaltigen Wende. David Rolli weiss heute: "Gott hat mich bewahrt und völlig erneuert. Er hat ein Ziel für mein Leben."
Manuela Huwiler aus Märstetten (Schweiz), war 29 Jahre lang gesund, bis zum Montag, dem 15. Januar 2018. An diesem Tag verspürte sie aus dem Nichts heraus eine muskuläre Schwäche. Bei den anfänglichen Untersuchen im Kantonsspital und beim Hausarzt stellte man fest, dass das Blutbild völlig in Ordnung war, die Ärzte tippten auf Stress und Erschöpfung.
Den 14. April 2018 wird das Ehepaar Debora und Raphael Stäheli, wohnhaft in der Schweiz, nie mehr vergessen. Die jüngste Tochter, gerade mal gut ein Jahr alt, war in einem unbeaufsichtigten Moment in den Gartenteich gefallen. Wie lange sie leblos im Gartenteich gelegen hatte, kann man nicht genau sagen.
Markus Maier aus Heiden, Kanton Appenzell Ausserhoden (Schweiz), erlitt in der Nacht vom 7. auf den 8. November 2016 6 Hirnschläge. Stunden danach im Kantonsspital St. Gallen auf der Intensivstation, befindet er sich 3 Tage und Nächte in einer starken Gegenwart von Jesus Christus, die er nie mehr missen möchte: pure Liebe, gewaltige Atmosphäre, aus der man nicht mehr raus möchte.
Sabine Ruocco aus Schüpfen, Kanton Bern (Schweiz), sieht man ihre Vergangenheit nicht an. Schon gar nicht, dass sie einst infolge Drogenkonsum ganz unten gelandet auf der Gasse lebte. Heute ist sie glücklich verheiratet, arbeitete im Familienbetrieb mit und engagierte sich in der Drogenprävention.
Jürg Pulver aus Heimberg, Kanton Bern (Schweiz), ist am 19. Dezember 2012 mit einem Arbeitskollegen unterwegs, um eine Photovoltaikanlage (PVA) auf einem Flachdach zu montieren. Aus unerklärlichen Gründen stürzt er aus 3 Meter Höhe und prallt auf dem Hinterkopf auf. Dabei zieht er sich schwere Verletzungen zu: mehrfacher Schädelbruch und schweres Hirntrauma.
Die Ehe von Heidi und Willi Meier aus Buch am Irchel, Kanton Zürich, stand vor dem Aus. Willi hatte seine Frau und die vier Kinder verlassen. Die Scheidung war eingeleitet. Um die letzten Details miteinander zu besprechen, trafen sie sich an einem neutralen Ort.
Franz Gfeller, wohnhaft in Worb (Schweiz), erlitt am 24. Januar 2016 auf dem Bahnhofplatz in Worb einen Herzstillstand. Helfer fanden ihn leblos vor. Zirka zwanzig Minuten später trafen die Rettungskräfte ein. Es folgten insgesamt 16 Elektroschocks und er wurde während 110 Minuten reanimiert. Die Ärzte machten der Familie nur wenig Hoffnung. Sollte Franz tatsächlich wieder zu sich kommen, musste mit schweren Hirnschäden gerechnet werden. Auch die Frage «Stellen wir die Maschine ab?» war ein Thema. Das Wunder geschah: Franz ist zurück im Leben! Was er während dieser Zeit erlebt hat und mit welchem Auftrag er zurückgeschickt wurde, sollte jeder hören, denn hier geht es um eine Einladung mit hoher Dringlichkeit.
Seite 3 von 12
Rückmeldung oder Gebetsanliegen
Wir freuen uns über eine Rückmeldung. Gebetsanliegen werden selbstverständlich vertraulich behandelt!

Medialog
Freiestrasse 26
CH-8570 Weinfelden

Telefon 052 730 19 44

KONTO SCHWEIZ
Postkonto 85-534400-9
IBAN: CH81 0900 0000 8553 4400 9

KONTO AUSLAND

Konto: 91-341867-1 EUR
IBAN: CH71 0900 0000 9134 1867 1

BIC: POFICHBEXXX