Suchen Sie nach einem speziellen Lebensbericht?

Dass die Ehe von Charlita und Jürgen Frölje, wohnhaft in Deutschland, gehalten hat, ist für sie ein Wunder. Als junger Familienvater war Jürgen ein Workaholic, sehr viel unterwegs. Auch wenn er zuhause war, nimmt er sich nicht wirklich Zeit für seine Ehefrau und Kinder. Charlita musste sich um die Kinder, einen Lehrling und auch um praktische Arbeiten bei der Fertigstellung ihres Hauses kümmern. Charlita kann nicht mehr, will sich aus Verzweiflung das Leben nehmen. Doch dann beginnt eine Wende in ihrem Leben. Später dürfen wir sie miterleben, wie ihre damals kleine Tochter durch Gebet über Nacht von Neurodermitis geheilt wird. Jetzt kommt auch für Jürgen der Wendepunkt. Auf dem Weg mit Jesus, wird auch ihre Ehe und Familie wiederhergestellt.
Ruth Dummermuth, wohnhaft im Kanton Bern, durfte erfahren, dass es einen Ausweg aus Borderline gibt. Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) gilt meist als schwer therapierende Erkrankung. Der Lebensbericht von Ruth Dummermuth, wo auch ihr Ehemann Kurt zu Wort kommt, will Betroffenen Mut machen.
Marcel Bürgi, wohnhaft in der Schweiz. Mit 28 Jahren, nach Jahren der Obdachlosigkeit und Sucht, begegnete Gott ihm auf einer Autobahnbrücke in Winterthur. Deutlich hörte er seine Worte: "Du bist mein liebes Kind, komm zurück zu mir nach Hause”. Das war der Anfang eines neuen Wegs. Zu lernen: Ich bin gut genug in Gottes Augen. Trotz Schwierigkeiten und Fehlern bin ich sein geliebtes Kind. Ich bin kein hoffnungsloser Fall, sondern ein hoffnungsbringender Fall. Gott hatte seinen Traum schon in Marcel hineingelegt, als er noch ein kleiner Junge war. Denn zwei Dinge wollte er schon als achtjähriger Junge werden: Sänger und Prediger. Seit gut 15 Jahren arbeitet Marcel als Kinder- und Jugendmitarbeiter, Streetworker, Musiker. Zuerst in der Zürcher Landeskirche, dann für die Heilsarmee Openheart. 7 wunderbare Jahre in der Heilsarmee Aarau und schliesslich seit dem 1. März 2019 für die Heilsarmee St. Gallen.
Christine Hauke, wohnhaft in Deutschland. Die abenteuerlustige Missionarin, bereiste als «glücklichster Single der Welt» fast 20 Jahre lang viele Länder, um den Menschen durch Worte und Taten Gottes bedingungslose Liebe nahezubringen.
Nach mehr als 20 Jahren Alkoholsucht endlich frei! Jakob Wampfler: Eine schier endlose Suchtkarriere, Suizidversuche, Kämpfe und Niederlagen. So war sein früheres Leben, doch es blieb nicht so. Als er zum wiederholten Mal seinem Leben ein Ende setzen wollte, ist ihm Gott auf eindrückliche Weise begegnet.
Dass Gott auch in Situationen eingreifen kann, wo medizinisch gesehen keine bis wenig Hoffnung besteht, und eine zerrüttete Ehe und Familie wieder herstellen kann, das haben Walter und Ruthild Rossol aus Rickenbach-Schweikhof (Deutschland) auf eindrückliche Weise erfahren. Walter hatte keine einfache Kindheit, später kam es zu einer starken Überforderung. Er hatte Wahnvorstellungen, wurde zu einer tickenden Bombe und musste in eine Klinik eingeliefert werden. Die damalige medizinische Diagnose lautete „unheilbar“. Ruthild wurde empfohlen, sich mit der Krankheit ihres Ehemanns abzufinden, doch sie setzte ihr Vertrauen auf Jesus Christus. Das Wunder geschah, Walter erfuhr Befreiung von seinen Wahnvorstellungen. Im April 2010 konnten sie ihren 40. Hochzeitstag feiern, was für sie ein großes Gottesgeschenk ist.
Günter Ewers aus Haßmoor bei Rendsburg (Deutschland), ist als ganzheitlicher Lebensberater tätig. Als ehemals abgelehntes Kind, das hätte abgetrieben werden sollen, war er später selbst dem Tod nahe und kam nach langer Suche zu dem Ergebnis: Es gibt eine göttlich heilende Kraft, die uns so oft aber gar nicht bekannt ist. Er war schon zu verschiedenen Themen bei uns zu Gast und konnte vielen Menschen durch seine langjährige Erfahrung einen Weg zur Heilung aufzeigen. Immer wieder kommen auch Leute zu ihm in die Beratung, die Gewalt, Misshandlung und Missbrauch erlebt haben. Dieser Bericht zeigt auf, dass es auch hier einen Weg der Heilung durch Jesus Christus gibt.
"Das werde ich dir nie verzeihen!“ Haben Sie diesen Satz auch schon mal gehört oder sogar gesagt? Der berührende Lebensbericht von Ursula Link (Deutschland) zeigt auf, dass es mit Gottes Hilfe möglich ist zu vergeben, sogar dann, wenn es um Mord geht. Ihre Tochter Steffi wird in der Neujahrsnacht 2000 sexuell missbraucht und brutal ermordet. Für sie und ihre jüngere Tochter Nadine bricht buchstäblich die Welt zusammen. Weiterzuleben kostet unendlich viel Kraft. Doch das menschlich Unmögliche wird wahr: In der schwersten Zeit ihres Lebens lernen sie und Nadine Gott persönlich kennen. Mit Gottes Hilfe hat Ursula Link dem Täter sogar vergeben – von Angesicht zu Angesicht. Portugiesisch / Português: Perdoar o assassino da minha filha? Contato
Othmar Birri, ehemals Lokführer und Kantonsrat, überlebte den verheerenden Amoklauf im Kantonsparlament von Zug, welcher 2001 die ganze Schweiz erschütterte und 14 Menschen das Leben kostete. Seine Frau Gladys war zu dieser Zeit schon etliche Jahre im christlichen Glauben verwurzelt.
René Stutz, ehemaliger Verdingbub, hat alles andere als gute Startbedingungen. Der Vater von René ist Alkoholiker. Als er von der langjährigen Alkoholsucht nicht loskommt, beschliesst er seine Familie zu erschiessen. Im letzten Moment kann dieses schreckliche Vorhaben gestoppt werden.
Seite 1 von 2
Rückmeldung oder Gebetsanliegen
Wir freuen uns über eine Rückmeldung. Gebetsanliegen werden selbstverständlich vertraulich behandelt!

Medialog
Freiestrasse 26
CH-8570 Weinfelden

Telefon 052 730 19 44

KONTO SCHWEIZ
Postkonto 85-534400-9
IBAN: CH81 0900 0000 8553 4400 9

KONTO AUSLAND

Konto: 91-341867-1 EUR
IBAN: CH71 0900 0000 9134 1867 1

BIC: POFICHBEXXX